Backofen reinigen

Backofen reinigen: Welches Hausmittel hilft gegen Eingebranntes und Krusten

Kennen Sie das Problem? Nach dem Backen bleiben üble Krusten im Ofen zurück oder der ganze Backofen ist voll mit Öl und Fett das stinkt. Um einen leicht eingebrannten Backofen zu reinigen braucht es nicht immer Chemie, oft genügen bei leichten Verschmutzungen bereits Hausmittel, die fast jeder im Haushalt hat. Stark eingebrannter Schmutz im Backofen lässt sich jedoch nur schwer sauber machen, außer man kennt ein paar einfache Tipps und Tricks und nutzt einen guten Backofenreiniger gegen einen eingebrannten Backofen.

Diese Backofenreiniger helfen bei einem eingebrannten Backofen:


Die besten Tipps um den Backofen zu reiningen:

Weitere Tipps:
Mit einem selbstreinigenden Backofen spart man sich das Putzen:

Professionelle Reinigungs-Mitarbeiter haben uns ein paar einfache Tipps verraten. Mit Backpulver lässt sich ein leicht eingebrannter Backofen besonders einfach reinigen. Bei einem sark eingebrannten Backofen hilft jedoch in den meisten Fällen nur noch ein guter Backofenreiniger. Wir zeigen Ihnen wie Sie Eingebranntes wie Käse oder Fett an der Heizspirale oder an der Rückwand leicht und professionell entfernen und welche Tipps und Tricks wie Rasierschaum, Zitronenessenz oder Salz wirklich wirken.

Für die Backofen Reinigung spielt es bei leichten Verschmutzungen grundsätzlich keine Rolle, ob Sie sich für natürliche oder chemische Reinigungsmittel entscheiden. Beide Alternativen erfordern, dass für das Putzen genügend Zeit vorgesehen ist, damit die Mittel richtig einwirken können.

Chemische Reinigungsmittel versprechen einen Erfolg. Diese Mittel sind jedoch nicht unbedingt umweltfreundlich und teilweise teuer. Sollte kein Backofenreiniger verfügbar sein, empfehlen wir, den Haushaltstipps zu folgen und eingebrannte Flecken auf der Oberfläche des Backofens in einem ersten Schritt mit Hausmitteln, wie zum Beispiel Salz, Backpulver, Zitrone oder Rasierschaum, zu entfernen. Sollten die Hausmittel nicht die gewünschte Wirkung erzielen, zeigen wir Ihnen nachfolgend, welche Backofenreiniger wirklich gut sind und wie Sie diese günstig kaufen können.

Selbstverständlich müssen Sie auch Hausmittel wie Salz oder Backpulver genügend Zeit geben, damit diese richtig einwirken können. Bei der richtigen Anwendung versprechen diese Hausmittel eine grosse Erleichterung beim Putzen vom Backofen.

Einfache Verschmutzungen wie Fett-Rückstände können Sie am besten mit Essig oder Essigessenz schnell und leicht entfernen. Zitronensäure löst Fette extrem schnell auf. Dieser Tipp funktioniert jedoch nur dann, wenn das Fett noch nicht all zu stark eingebrannt ist.

Bei eingebrannten Fettflecken ist die Backofen-Reinigung erheblich schwieriger. Im Test hat besonders Backpulver vermischt mit ein wenig Wasser besonders gut gewirkt.

Beim Backen bleibt nicht alles auf dem Backblech oder dem Gitterrost. Dies führt dazu, dass sich Schmutz und Fett an den Wänden, dem Boden und an der Glasscheibe festsetzt. Durch Hitze brennen diese Verschmutzungen ein. Eingebranntes lässt sich ohne Backofenreiniger schwer entfernen.

Die besten Hausmittel um den Backofen zu reinigen

Der Backofen zählt zu den Geräten im Haushalt, die sich mitunter nur schwierig reinigen lassen. Der Grund, dass sich der Ofen nicht immer einfach putzen lässt, ist naheliegend. Beim Backen entstehen Verschmutzungen. Bereits kleinste Zutaten fallen vom Backblech und führen dazu, dass sich eingebrannte Verkrustungen bilden.

Salz: Das wohl bekannteste Hausmittel ist Salz. Insbesondere wenn der Boden verschmutzt ist, eignet sich dieses Hausmittel. Es genügt, wenn man ganz normales Speisesalz auf die verunreinigten Stellen streut und den Backofen danach auf ca. 50 Grad aufheizt. Sobald die Temperatur erreich ist, kann man mit einem feuchten Lappen oder einem Schwamm eingebrannte Speisereste wegwischen.

Zitrone: Zitrone hilft auch, wenn die Wände des Backofens von Verschmutzungen gereinigt werden müssen. Die Anwendung ist einfach und simpel. Man spritzt den Zitronensaft einer Zitrone in eine feuerfeste Form und verdünnt den Saft ein bisschen mit Wasser. Danach legt man das Gemisch in den Backofen und heizt (ohne Vorheizen) diesen auf, damit die Flüssigkeit verdampfen kann. Der Wasserdampf und die Inhaltsstoffe weichen eingebrannte Verschmutzungen auf. Nachdem der Backofen wieder etwas abgekühlt ist, kann mit einem feuchten Tuch oder mit der rauen Seite von einem Schwamm der Backofen geputzt werden. Reinigungsmittel mit Zitronenessenz lösen Fette auf und sind geeignet für Oberflächen wie Backöfen, ein Ceranfeld und beschichtet Oberflächen.

Rasierschaum: Anstelle von Backofensprays lässt sich auch Rasierschaum verwenden. Dieses Hausmittel zählt zwar nicht zu den umweltfreundlichen Hausmitteln, funktioniert aber ähnlich wie ein Backofenspray. Man spritzt Rasierschaum auf die verschmutzten Stellen und lässt den Schaum einwirken. Danach können die verschmutzten Stellen gereinigt werden. Um anschliessend den Geruch zu neutralisieren empfiehlt sich Essig, den man ebenfalls während einer gewissen Zeit einwirken lässt.

Soda: oder Waschsoda eignet sich um einen Backofen zu reinigen. Waschsoda beinhaltet Natriumcarbonat, in Kombination mit warmem oder heißem Wasser entsteht eine starke alkalische Lösung. Diese eignet sich hervorragend als Reinigungsmittel auch für Backöfen. Die Qualität des Waschsodas ist abhängig von der Natriumkonzentration. Die Unterschiede zwischen Markenprodukten wie zum Beispiel Kaiser Natron und ein einem billig Produkt aus dem Diskounter sind kaum festzustellen. Die Wirkung ist eher von der Dossierung und der Konzentration abhängig als vom Markennamen. Bei der Anwendung in einem Backofen empfehlen wir das Soda 2 bis 3 TL vermischt mit heißem Wasser mit einer Sprühflasche aufzutragen. Die heisse alkalische Lösung ein paar Stunden einwirken lassen und anschließend gründlich mit klarem Wasser abspülen.

Backpulver: Das beste Mittel um einen stark verschmutzen Backofen zu reinigen war in unserem Test eindeutig Backpulver. So eigenartig es auch klingen mag, aber Backpulver frisst sich regelrecht in die Krusten ein und löst diese auf. Mischen Sie 3 bis 4 Beutel Backpulver mit 1dl Wasser an, verrühren Sie dieses Gemisch, bis sich eine klebrige, dicke Paste bildet. Streichen Sie die Paste an die eingebrannten Stellen im Backofen. Lassen Sie das Gemisch anschließend über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen sollten sich die eingebrannten Fettflecken leicht mit einem Schwamm und Wasser reinigen lassen. Im Anschluss reinigen Sie den Backofen gründlich um zu vermeiden, dass beim nächsten Backen unangenehme Gerüche entstehen.

Backofen ausbrennen mit Pyrolyse

Wer einen neuen Backofen kaufen möchte interessiert sich an der Pyrolyse-Funktion. Pyrolyse ist ist eine thermo-chemische Methode um molekulare Bindungen mit sehr hoher Hitze zu spalten. Diese Methode erscheint zwar sehr leicht, ist jedoch nicht besonders umweltfreundlich. Mit großer Hitze werden Verkrustungen im Backofen wortwörtlich verbrannt.

Extrem Eingebrannten Backofen richtig reinigen

Wenn der Backofen länger nicht richtig gereinigt wurde, haben sich Fetteflecken und andere Verkrustungen extrem eingebrannt und können kaum mehr gereinigt werden. Wir zeigen Ihnen wie Sie einen stark eingebrannten Backofen reinigen können und dabei keine teuren Reinigungsmittel kaufen müssen.

Welche Hausmittel wirken?

Gegen Eingebranntes im Backofen gibt es viele Hausmittel. Wir haben in unserem Test Rasierschaum, Tabs, Zitrone, Salz, Soda und Backpulver auf die Probe gestellt. Einfache Verunreinigungen wie nicht eingebranntes Fett lassen sich am besten mit Reinigungsmitteln mit Zitrone lösen. Bei richtig Eingebrannten haben diese Reiniger keine Chance. In diesem Fall können Sie den Ofen entweder professionell reinigen lassen oder Sie verwenden einfach Backpulver als einfaches und wirksames Hausmittel.

Was hilft wenn es nichts hilft?

Sollten sich die eingebrannten Stellen im Backofen nicht reinigen lassen, können Sie nicht mehr auf Hausmittel ohne Chemie zurückgreifen. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen einen handelsüblichen Backofenreiniger zu kaufen. Versuchen Sie jedoch immer den Tipp mit dem Backpulver. Sie sparen Geld und es ist umweltfreundlich.

Backofenscheibe reinigen

Besonders ältere Backöfen haben häufig einen Zwischenraum zwischen dem Backofen-Glas in der Backofentür. Türen in alten Backöfen sind leider etwas undicht, wodurch sich mit der Zeit Schmutz am Innen-Glas ansammeln kann. Für die Funktionsweise eines Backofens stellt dies kein Problem dar, jedoch wirkt ein verschmutztes Fenster sehr unhygienisch.

Bei einigen Modellen lässt sich die Innen-Scheibe leicht ausbauen. Reinigen Sie das Glas mit herkömmlichem Glasreiniger und bauen Sie die Innen-Scheibe wieder ein. Bei Fettrückständen können Sie natürlich auch einen leicht mit Zitronenessenz angereicherten Backofenreiniger einsetzen.

Backofen reinigen leicht gemacht

Bei der Reinigung Ihres Backofens müssen Sie also nicht zwingend auf chemische Reinigungsmittel zurückgreifen um hartnäckige Verkrustungen zu lösen. Oft hilft ein einfaches Hausmittel wie Backpulver welches nicht viel kostet und zudem umweltfreundlich ist um den Backofen oder Herd richtig zu putzen.

Wählen Sie ein günstiges Reinigungsmittel, welches mit Zitronenessenz angereichert ist. Der Preis spielt hierbei übrigens weniger eine Rolle als der Anteil Zitronensäure oder Zitronenessenz. Die meisten Fette sammeln sich in einem Backofen am Innen-Fenster, an der Backofen Rückwand, wie auch am Backofen-Boden an. Wenn Sie mit einem einfachen Mikrofasertuch nach jedem Backen den Ofen, das Backofenblech, das Gitter, die Backofenlampe und den Backofenrost mit ein wenig Reinigungsmittel reinigen, können sich kaum starke Fettflecken und Krusten bilden. Reinigen Sie den Backofen oder die Mikrowelle lieber häufiger, statt sich dann lange mit einem extrem eingebrannten Backofen abmühen zu müssen.

Weitere Tipps: